Die 5 grundlegenden Akkordtypen auf der Tastatur

Die meiste Musik verwendet einige grundlegende Regeln und Strukturen; Sie können nicht einfach nur eine Gruppe von Noten spielen, einen Akkord nennen und gut klingen. Akkorde bauen auf bestimmten Notenbeziehungen auf, die Intervalle genannt werden.

Der kleinste Abstand zwischen zwei Schlüsseln wird als Halbschritt (auch als kleines zweites Intervall bezeichnet) bezeichnet. Zwei halbe Schritte werden als ganzer Schritt bezeichnet (auch als große Sekunde bezeichnet). Jede weitere als ein ganzer Schritt und Sie hören auf, sie Schritte zu nennen und nennen sie nur Intervalle.

Hören Sie sich diese Intervalle an.

Wenn ein Intervall Dur genannt wird, entspricht es den Noten der Dur-Tonleiter des unteren Tons. Wenn es minor heißt, wird es um einen halben Schritt vom Hauptintervall entfernt.

Der Begriff flach oder abgeflacht wird auch verwendet, um um einen halben Schritt (flach 5 wird üblicherweise verwendet) bedeutet, und scharf / erhöht zeigt das Intervall um einen halben Schritt nach oben bewegt (angehoben oder scharf 5 ist üblich). Der Begriff perfekt wird für die am offensten klingenden Intervalle verwendet - solche, die sehr rein und in Ruhe klingen.

Alle Grundakkorde sind auf drei Noten aufgebaut: die Wurzel (der Name des Akkords), die dritte und die fünfte. Diese Namen stammen von der Step-Position der Note in der gleichnamigen Tonleiter (die dritte Note der Tonleiter, die fünfte Note der Tonleiter usw.).

Sie können sich diese Begriffe auch als die Intervallbeziehung zwischen der Wurzel und dem anderen Akkordton vorstellen. Die dritte ist ein Drittel höher als die Wurzel, die fünfte höher als die Wurzel.

Die verschiedenen Akkordstrukturen werden als Akkordqualitäten bezeichnet. Diese Terminologie bedeutet, dass für jede gegebene Note verschiedene Akkordtypen auf diesem Grundton aufgebaut werden können und jeder einen anderen Klang hat.

Der Dur-Akkord

Der häufigste in der Musik verwendete Akkord ist der Dur-Dreiklang . (Triade bedeutet nur Dreiklang-Akkord.) Der Dur-Dreiklang hat eine Wurzel, einen zweiten Ton, der eine große Terz höher ist (vier Halbtonschritte), und dann einen weiteren Ton, der eine perfekte Quinte höher ist (sieben halbe Schritte) als die Wurzel.

Eine andere Möglichkeit, es zu betrachten, ist ein großes drittes Intervall (vier Halbschritte) mit einem weiteren kleinen dritten Intervall (drei Halbschritte), das darauf gestapelt ist.

Höre den Dur-Akkord.

Akkorde werden oft in Notenschrift als Symbole über dem Notensystem angezeigt. Der Dur-Akkord wird gewöhnlich nur als Grundtonbuchstabe (wie C) geschrieben, kann aber auch als CM, CMaj oder Cmaj geschrieben werden.

Der Moll-Akkord

Wenn Sie einen Dur-Akkord nehmen und die Mittelton-Note um einen halben Schritt senken, erhalten Sie einen Moll-Akkord . Ein Moll-Akkord hat einen Grundton, ein Zweitton eine kleine Terz höher und ein dritter Ton einen Fünftel höher von der Wurzel.

Mit anderen Worten, es ist eine Wurzel, ein kleines drittes Intervall (drei halbe Schritte) und ein großes drittes Intervall (vier halbe Schritte).

Hören Sie sich diesen Track an, um den Moll-Akkord zu hören.

Normalerweise schreiben Sie den Moll-Akkord als Buchstabe der Grundnote mit einem kleinen m danach (Cm), aber Sie können ihn auch als C- schreiben (diese zweite Notation erscheint meistens in Jazz-Charts und Büchern) ).

Der verminderte Akkord

Ein verminderter Akkord ist ein Dur-Akkord, dessen Mitten- und Kopfnoten jeweils eine halbe Stufe tiefer sind. Es hat einen Grundton, einen zweiten Ton eine kleine Terz höher und einen dritten Ton eine abgeflachte Quinte höher von der Wurzel. Sie können es sich auch als eine Wurzel, ein kleines drittes Intervall (drei halbe Schritte) und ein weiteres kleines drittes Intervall (drei halbe Schritte) vorstellen.

Sie können den verminderten Akkord als den Grundtonbuchstaben mit einem kleinen Kreis danach (C ") oder als Cdim schreiben.

Klicken Sie hier für eine Demonstration des verminderten Akkords.

Der erweiterte Akkord

Wenn Sie die obere Note eines Dur-Akkords um einen halben Schritt erhöhen, erhalten Sie einen erweiterten Akkord (auch als scharfer Fünf-Akkord bezeichnet). Es hat einen Grundton, einen zweiten Ton, der eine große Terz höher ist, und einen dritten Ton, der um eine Quinte höher von der Wurzel angehoben ist. Das ist eine Wurzel, ein wichtiges drittes Intervall (vier halbe Schritte) und ein weiteres drittes Intervall (vier halbe Schritte) darüber.

Der erweiterte Akkord wird als C + geschrieben (da der fünfte um einen halben Schritt angehoben wird) oder Caug.

Hören Sie den erweiterten Akkord an.

Die suspendierten Akkorde: Sus2 und sus4

Der sus-Akkord oder der suspendierte Akkord bedeutet, dass das Terz des Dur-Dreiklangs für einige Zeit unterbrochen oder verzögert ist. Es ist heute sehr populär geworden.

Der sus4-Akkord ist am gebräuchlichsten. Es hat einen Grundton, einen zweiten Ton eine perfekte Viertelnote und einen dritten Ton eine Quinte höher von der Wurzel. Das ist eine Wurzel, ein perfektes viertes Intervall (fünf Halbschritte) und ein großes zweites Intervall (zwei Halbschritte).

Der modernere sus2-Akkord hat einen Grundton, einen zweiten Ton einen ganzen Schritt (große Sekunde) höher und einen dritten Ton eine Quinte höher von der Wurzel. Mit anderen Worten, es ist eine Wurzel, ein großes zweites Intervall (zwei halbe Schritte) und ein perfektes viertes Intervall (fünf halbe Schritte), das darauf gestapelt ist.

Der sus-Akkord wird gewöhnlich als der Grundtonbuchstabe geschrieben, gefolgt von sus4 oder sus2, mit oder ohne Klammern. Wenn Musik nur die Note und sus anzeigt (wie in Csus), bedeutet dies die Version sus4.

Diese Akkorde haben einen sehr offenen, schwebenden Charakter; Viele Musiker verwenden Sus-Akkorde für ihre schöne, farbenfrohe Qualität.

Höre die Sus-Akkorde.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel