Wie Sie Ihre Beschäftigungsmarke kommunizieren können

Ein Employee Value Proposition (EVP), das Sie vielleicht als Ihre Beschäftigungsmarke ansehen, ist ein wichtiger Bestandteil des Mitarbeiterengagements. Um effektiv zu sein, müssen Sie diese Beschäftigungsmarke sowohl intern als auch extern kommunizieren.

Wenn Sie sich dazu verpflichten, an Ihre Mitarbeiter und an den Rest der Welt zu senden, warum Sie ein quellender Arbeitsplatz sind, werden Sie ihn mit der Zeit glauben (vorausgesetzt natürlich, dass es wahr ist)! Auf diese Weise können Sie bestehende Mitarbeiter engagieren und die allerbesten Rekruten anlocken, ganz zu schweigen von potenziellen Neukunden.

Im Wesentlichen fördern Sie durch die Kommunikation Ihrer Beschäftigungsmarke den Stolz Ihres Unternehmens auf Ihre Belegschaft. Das ist keine Kleinigkeit. In der Tat, laut einem Bericht von Forschern von Dale Carnegie aus dem Jahr 2012, "What Drives Employee Engagement", ist der Stolz auf die eigene Organisation einer der drei Haupttreiber des Engagements. (Die anderen beiden, für den Fall, dass Sie sich wundern, sind Zufriedenheit mit dem unmittelbaren Manager und Vertrauen und Vertrauen in die Führungsebene.)

Leider verbringen die meisten Arbeitgeber den Großteil ihrer Zeit damit, zu kristallisieren, zu brandmarken und zu kommunizieren, was sie verkaufen, nicht, wer sie sind.

Das Marketingteam Ihrer Organisation sollte Hand in Hand mit Ihren Personal- und HR-Teams zusammenarbeiten, um Nachrichten über Ihre Beschäftigungsmarke sowohl intern als auch extern zu veröffentlichen.

Marke intern für Mitarbeiterengagement

Es gibt Umfragen, die Arbeitgeber mit "Best Employee Benefits" einstufen. "Überraschenderweise sind die Unternehmen mit den besten Sozialleistungen nicht die Unternehmen mit den besten Sozialleistungen. Stattdessen sind die Unternehmen mit den besten Programmen diejenigen, die die Vorteile, die sie geleistet haben , am besten kommuniziert haben.

Diese Art von Studien sollte einen bleibenden Eindruck über die Macht und die Auswirkungen einer effektiven Markenbildung einer Leistung (oder Botschaft, Initiative, Idee usw.) vermitteln. Aus diesem Grund ist es eine große Sache, wenn Unternehmen eine Mitarbeiterbefragung durchführen, die Zeit braucht, um ihren Mitarbeitern ihre Pläne zur Offenlegung der Ergebnisse mitzuteilen.

Im Wesentlichen "brandmarken" diese Unternehmen ihre Bemühungen um die Verbreitung der Informationen. (Wenn Mitarbeiter keine Updates hören, tendieren sie dazu, etwas zynisch zu werden und davon auszugehen, dass nichts passiert - was zu einem Mangel an Engagement führen kann.)

Wiederholung ist der Schlüssel. Es gibt einen Grund, warum wir Clydesdale-Pferde mit Budweiser oder Geckos mit Geico verbinden. Wir haben gesehen, dass diese Marken so oft Werbung machen, dass die Tiere zu einem Synonym für ihre Produkte geworden sind.Das Gleiche gilt auch für andere Arten von Marken - einschließlich Ihrer Beschäftigungsmarke.

Leider geben viele Unternehmen unzählige Stunden für ihre externen Produktmarketing-Bemühungen aus, da sie es versäumen, ihre Beschäftigungsmarke im Unternehmen zu kommunizieren. Sie unterschreiben ihre Kultur und EVP, während sie vielleicht ihre Dienstleistungen und Produkte nach außen überzeichnen.

Aber Tatsache ist, dass Sie Ihre Mitarbeiter ständig an die Beschäftigungsmarke Ihrer Firma oder an EVP erinnern müssen. Engagierte Unternehmen werden praktisch schreien "Wir sind großartig! "Immer und immer wieder zu ihren Angestellten (auch wenn diese Botschaft ehrgeiziger als realitätsbasiert ist). Sie wissen, dass Mitarbeiter und Führungskräfte das Gleiche wollen: Für ein Unternehmen arbeiten, dessen Kultur rockt.

Marke extern für Mitarbeiterengagement

Sie haben identifiziert, wer Sie sind. Sie haben diese Nachricht intern intern kommuniziert. Jetzt ist es an der Zeit, dass diese Botschaft die Außenwelt erreicht.

Dies kann auf verschiedene Arten geschehen. Eine davon ist die traditionelle Route - mit Mainstream-Marketing- und -Werbungstools zur Bekanntmachung Ihrer Beschäftigungsmarke. Zum Beispiel konzentriert sich ein neuer Walmart-Werbespot auf einen jungen Angestellten namens Nathaniel, der seinen Job bei der Firma als eine Chance ansieht, in der Welt aufzusteigen, und bemerkt, dass bei Walmart 75 Prozent der Geschäftsleitung als stündliche Mitarbeiter anfingen.

Er fährt fort zu sagen, dass er Walmarts Erziehungsgeld nutzen kann, um einen Hochschulabschluss zu erlangen. Die Anzeige endet mit dem Tagline "Opportunity. Das ist der echte Walmart. "Was auch immer Ihre Meinung zu diesem Unternehmen ist, es gibt kaum Zweifel daran, dass die Anzeige effektiv einen wichtigen Aspekt der Beschäftigungsmarke des Unternehmens vermittelt!

Weitere Möglichkeiten für externes Branding sind die Nutzung von "Best Place to Work" -Umfragen und -Auszeichnungen sowie die Nutzung sozialer Medien. Mehr über diese Taktiken erfahren Sie weiter.

Nutzen Sie die "Best Place to Work" -Umfragen und -Auszeichnungen

Viele "Best Place to Work" -Auszeichnungen sind mit Popularitätswettbewerben vergleichbar. Tatsache ist jedoch, dass Unternehmen, die den Status "Bester Arbeitsplatz" haben, viele greifbare Belohnungen erhalten ... selbst wenn sie nicht gewinnen.

Hier ist eins: Das einfache Ausfüllen einer Umfrage "Best Place to Work" liefert Unternehmen eine schnelle Momentaufnahme dessen, was funktioniert und was nicht. Im Wesentlichen dient dies als Benchmark für die Engagementbemühungen des Unternehmens und hilft dabei, herauszufinden, wo Sie Ihre Energie konzentrieren sollten.

Und hier noch eins: Selbst wenn Sie wissen, dass Sie viel zu tun haben, bevor Sie den Top-50- oder Top-100-Status erreichen, kann nur der Bewerbungsprozess der Push werden, den das Führungsteam für Ihre Engagement-Bemühungen benötigt. In der Tat, "Best Place to Work" Umfragen, die in der Regel kurz und kostengünstig sind, veranlassen oft eine vollständige unternehmensweite Umfrage, um den Puls Ihrer Mitarbeiter zu messen.

Die Auszeichnung als "Bester Arbeitgeber" bietet auch unwiderlegbare Beweise für Ihre Behauptung, dass Sie in der Tat ein elitärer Arbeitgeber sind. Mit dem Status "Best Place to Work" in der Hosentasche können Sie Mitarbeitern und der Außenwelt beweisen, dass Sie etwas Besonderes sind.

Beschleunigen Sie Ihre Beschäftigungsmarke mit sozialen Medien

Unternehmen, die ihre Beschäftigungsmarke artikulieren können, können einen großen Branding Accelerator nutzen: Social Media. Aufgeklärte Organisationen nutzen diese neue Technologie, um über Stellenangebote, neue Mitarbeiter, interne Vordenker, Unternehmensnachrichten und die Bedeutung des Unternehmens zu twittern, zu posten und zu bloggen.

Gestern konnte ein Unternehmen davon erzählen, was es tut. Heute und morgen können Unternehmen ihr Branding beschleunigen, indem sie der Welt nicht nur sagen, was sie tun, sondern auch wer sie sind ... in 140 Zeichen oder weniger!

Natürlich ist der Einsatz von Social Media nicht nur auf Unternehmen beschränkt. Auch Angestellte in einer Rangliste nutzen es.