Wie Sie Festangestellte für Ihr Unternehmen einstellen können

Die Einstellung eines Mitarbeiters ist keine leichte Entscheidung. Wenn Sie sich entschließen, dauerhafte Mitarbeiter für Ihr Kleinstunternehmen zu gewinnen, gehen Sie vorsichtig vor. Outsourcing ist eine temporäre und begrenzte Lösung für einige Probleme mit der Auslastung, aber wenn Ihr Unternehmen wächst und Sie regelmäßige, tägliche Unterstützung benötigen, können Sie die Einstellung von Mitarbeitern in Betracht ziehen.

Bevor Sie einen festangestellten Mitarbeiter einstellen, sollten Sie jedoch die erheblichen Lohnkosten berücksichtigen (auch für einen Teilzeitbeschäftigten). Ein festangestellter Mitarbeiter ist eine laufende Ausgabe (die gesamten Arbeitskosten), Woche für Woche und Woche, unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen Einnahmen erzielt oder nicht.

In der Tat werden die Arbeitskosten wahrscheinlich höher sein als Sie erwarten. Zum Beispiel ist das Gehalt von 50.000 US-Dollar eines Mitarbeiters nicht dasselbe wie Arbeitskosten. Eine allgemeine Regel ist, dass die Kosten eines Mitarbeiters mindestens 30 Prozent höher sind als der Bruttolohn. In einigen Staaten (wie Kalifornien) kann es höher sein.

Stellen Sie sicher, dass Sie rechnen und sehen, ob die Anstellung eines Mitarbeiters Ihrem Unternehmen zugute kommt und Funktionen ausführt, die den Umsatz erhöhen oder die Kosten (oder eine Kombination aus beidem) in einem größeren Ausmaß als die Arbeitskosten eines Mitarbeiters senken.

Wenn Sie feste Angestellte einstellen, öffnen Sie einige bedeutende Türen, die Sie nicht leicht nehmen sollten. Sie sollten die Entscheidung ernsthaft in Betracht ziehen und die Einstellung von Mitarbeitern so lange aufschieben, bis Sie es unbedingt tun müssen.

Identifizieren Sie Lohnsteuern, die mit Angestellten verbunden sind

Als Arbeitgeber sind Sie dafür verantwortlich, die Lohnsteuern für jeden Ihrer Angestellten zu zahlen. Lohnsteuern gibt es in verschiedenen Formen, darunter:

  • Bundessteuern : Die größten Kosten, die über den Bruttolohn hinausgehen, den der Arbeitgeber an den Arbeitnehmer zahlt, sind der Arbeitgeberanteil an den gesetzlichen Bundessteuern, einschließlich FICA (Sozialversicherung), Medicare , und FUTA (Arbeitslosigkeit) Steuern.

    FICA- und Medicare-Steuern für den Arbeitgeber spiegeln die des Arbeitnehmers wider; 7. 65 Prozent des Bruttolohns (bis zu 113, 700 im Jahr 2013).

    Mit anderen Worten, wenn Sie $ 50, 000 in Bruttolohn für den Arbeitnehmer zahlen, dann wird der Arbeitgeber $ 3,825 ($ 50, 000 mal 7,65 Prozent) zusätzlich zu diesem Gehalt zahlen (und Sie, als Arbeitgeber, sind für die Einreichung sowohl Ihres Anteils als auch des Anteils des Mitarbeiters an das IRS während des Steuerjahres verantwortlich).

  • Staatliche und lokale Steuern : Jeder Staat und jede örtliche Gerichtsbarkeit ist etwas anders. Einige haben hohe Lohnsteuern und andere nicht.Erkundigen Sie sich sowohl bei der staatlichen Steuerbehörde als auch bei Ihrer Steuerbehörde. Einige staatliche Arbeitslosensteuern werden vollständig von Arbeitgebern gezahlt, während andere sowohl vom Arbeitnehmer als auch vom Arbeitgeber getragen werden.

Andere mitarbeiterbezogene Kosten erfassen

Die damit verbundenen Kosten für einen Mitarbeiter gehen weiter als Sie erwarten können. Zusätzlich zu den Lohnsteuern gibt es hier eine Wäschereiliste mit den häufigsten obligatorischen Kosten für einen Arbeitnehmer:

  • Arbeiterunfallversicherung : Diese Kosten unterscheiden sich in jeder Branche und sind häufiger in Branchen mit einem höheren Abschluss des Risikos für Arbeitsunfälle.

  • Berichte : Es gibt indirekte Kosten für Mitarbeiter. Viele Unternehmen müssen jährlich, vierteljährlich und / oder monatlich verschiedene Regierungsberichte bei entsprechenden Regierungsbehörden einreichen. Die Einreichung dieser Berichte kostet Zeit und Mühe. Ihr Buchhalter kann Sie auch dafür belasten.

Kosten, die nicht obligatorisch sind, aber in der Regel vom Arbeitgeber übernommen werden, sind:

  • Bezahlter Urlaub : Wenn Sie einen Mitarbeiter haben, ist es üblich, zwei Wochen bezahlten Urlaub anzubieten.

  • Leistungen wie Krankenversicherung : Der Arbeitgeber kann diese Kosten mit dem Arbeitnehmer teilen.

  • Zugang zu Altersvorsorgeplänen wie 401k : Um gute Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, ist es wichtig, ihnen Zugang zu Möglichkeiten zu geben, wie sie sparen und für ihre Zukunft investieren können.

Vermeiden Sie es, einen Mitarbeiter einzustellen, bis es notwendig ist, und Sie haben den Cashflow, um die Kosten zu bezahlen.