PC Recording Studios: Hardware-Einstellungen für Audio-Anwendungen konfigurieren

PC Recording Studios: Hardware-Einstellungen der Audio-Anwendung konfigurieren

Wenn Sie glauben, dass Sie nach der Installation Ihrer PC-Software Ihr musikalisches Genie richtig dokumentieren können weg, denken Sie noch einmal nach. Bevor Sie eine Aufnahme machen können, müssen Sie Ihre Hardware in Ihrem Audioaufnahmeprogramm konfigurieren. Dies umfasst mehrere Schritte, darunter das Installieren von Hardwaretreibern und das Auswählen von Hardwareeinstellungen, das Auswählen von E / A-Puffereinstellungen und das Auswählen von Eingabe- und Ausgabe-Routing. Sie müssen außerdem einige Einstellungen in Ihrer Audioanwendung anpassen, um Ihr System zum Laufen zu bringen und Ihnen die bestmögliche Leistung zu bieten. Zum Beispiel müssen Sie Treiber zuweisen und Puffereinstellungen anpassen.

Einrichten Ihrer Hardware

Wenn Sie ein Interface- und Audio-Aufnahmeprogramm von verschiedenen Herstellern verwenden, müssen Sie Ihre Schnittstelle innerhalb des Aufnahmeprogramms einrichten und zusätzlich in einer eigenen Software einrichten. .. Um nur ein Beispiel zu nennen: Wenn Sie Logic Pro verwenden, führen Sie die folgenden Schritte aus:

1. Doppelklicken Sie auf das Logiksymbol in Ihrem Anwendungsordner (oder wo auch immer sich Logic auf Ihrem Computer befindet), um die Anwendung zu starten.

Logic wird mit einer neuen Songdatei geöffnet.

2. Wählen Sie Audio -> Audiohardware und Treiber aus.

Das Fenster "Audio-Hardware und Treiber" des Dialogfelds "Voreinstellungen" wird geöffnet.

3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für den von Ihrer Schnittstelle verwendeten Treibertyp.

Der Treibertyp wird erweitert, um die Hardwareoptionen anzuzeigen.

4. Wählen Sie Ihre Audioschnittstelle aus der Dropdown-Liste Treiber aus.

5. Klicken Sie auf OK, um Ihre Auswahl zu bestätigen und das Dialogfeld Audio-Hardware und Treiber zu schließen.

Puffereinstellungen anpassen

Mit Audioaufzeichnungsprogrammen können Sie die Belastung Ihres Computers in gewissem Maße steuern. Diese Einstellungen haben die Form von Puffern, in denen Daten gespeichert und gegebenenfalls paketiert werden, um das System am effizientesten zu betreiben. Puffer gibt es in mehreren Varianten, abhängig von der jeweiligen Software, die Sie verwenden.

Eingänge und Ausgänge

In Logic wird dieser spezielle Puffer als E / A-Puffer bezeichnet. In Pro Tools wird dies als H / W-Puffergröße bezeichnet. Unabhängig davon, wie Sie es nennen, können Sie mit dieser Einstellung bestimmen, wie viele Samples im Speicher abgelegt werden, bevor sie auf die Festplatte geschrieben werden.

Die Besonderheiten jedes Aufnahmeprogramms variieren, aber im Grunde genommen ist die Einstellung, dass die Einstellung bestimmt, wie viel Latenz (Verzögerung) Sie von dem in Ihr System eingehenden Audio haben und das Audio wieder an Ihre Kopfhörer oder Lautsprecher ausgegeben wird.Dies ist eine wichtige Einstellung, da diese Latenz beim Aufnehmen spürbar sein kann und es für Sie schwieriger machen kann, in einen Groove zu geraten.

Jedes Audioaufzeichnungsprogramm bietet Ihnen verschiedene Einstellungen zur Auswahl. Diese können so niedrig wie ungefähr 64 bis so hoch wie 1024 oder mehr sein. (Diese Zahlen beziehen sich auf die Anzahl der Audio-Samples, die gleichzeitig in den Puffer gelegt werden.) Hier bedeuten niedrigere Zahlen einen geringeren Latenzgrad - mit einer damit einhergehenden größeren Belastung Ihres Prozessors - während höhere Zahlen eine höhere Latenz bedeuten.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Hardwarepuffergröße anzupassen:

In Pro Tools:

1. Wählen Sie Setups -> Wiedergabemaschine.

Das Dialogfeld "Wiedergabemaschine" wird geöffnet.

2. Wählen Sie die gewünschte Einstellung aus der Dropdown-Liste H / W Buffer Size aus.

3. Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu akzeptieren und das Dialogfeld zu schließen.

In Logic Pro:

1. Wählen Sie Audio -> Audiohardware und Treiber.

Das Dialogfeld Audio-Hardware und Treiber wird geöffnet.

2. Wählen Sie die gewünschte Einstellung in der Dropdown-Liste E / A-Puffer aus.

3. Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

Halten Sie diese Einstellung so niedrig wie möglich während der Aufnahme (besonders wenn Sie Overdubs durchführen). Wie niedrig Sie gehen können, hängt davon ab, wie viele Spuren Sie gleichzeitig aufnehmen - und ob Sie Plug-Ins wie Reverb während der Aufnahme verwenden möchten. Die Verwendung von vielen Spuren und vielen Plug-ins erfordert viel Speicher, was Sie (Ratten!) Dazu zwingen könnte, die Hardware-Puffergröße zu erhöhen. Höhere Puffergrößen bedeuten höhere Latenzzeiten, was das Überspielen von Spuren erschweren kann. Reservieren Sie daher hohe Puffergrößen, bis Sie alle Spuren aufgezeichnet haben.

Wenn Sie bereit sind zu mixen, gehen Sie voran und erhöhen Sie die Puffergröße - es spielt keine Rolle, ob es eine Verzögerung in Ihrem System gibt, weil Sie nicht versuchen, einen neuen Track aufzunehmen. Dadurch wird Ihr System weniger belastet und Sie können mehrere Plug-ins gleichzeitig ausführen, bevor Sie mit Leistungsproblemen konfrontiert werden.

Wiedergabe- oder Platten- / Prozesspuffer

Der Wiedergabe- oder Platten- / Prozessorpuffer behandelt die Speichermenge, die die Audio-Engine zum Verwalten der Puffer der Festplatte verwendet. Wie beim Hardwarepuffer möchten Sie eine so niedrige Einstellung wie möglich erhalten, ohne die Systemleistung zu beeinträchtigen. Wenn die Einstellung zu hoch ist, kommt es zu einer Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, an dem Sie den Befehl "Wiedergabe" drücken, und dem Zeitpunkt, an dem Ihr Programm die Aufnahme startet. Eine zu niedrige Einstellung kann andererseits Probleme verursachen, wie z. B. ein Audio-Dropout, wenn Sie Tracks aufzeichnen oder abspielen - der Sound kann nur abgeschnitten werden. Beginnen Sie mit der Standardeinstellung und nehmen Sie die erforderlichen Anpassungen vor. Gehen Sie folgendermaßen vor, um diesen Puffer festzulegen:

In Pro Tools:

1. Wählen Sie Setups -> Wiedergabemaschine.

Das Dialogfeld "Wiedergabemaschine" wird geöffnet.

2. Wählen Sie die gewünschte Einstellung aus der Dropdown-Liste DAE-Wiedergabepuffergröße aus.

3. Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

In Logic Pro:

1. Wählen Sie Audio -> Audiohardware und Treiber.

Das Dialogfeld Audio-Hardware und Treiber wird geöffnet.

2.Wählen Sie die gewünschte Puffereinstellung aus der Dropdown-Liste Prozesspufferbereich aus.

3. Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr System ist bereit, mit der Aufnahme zu beginnen.